NEWS

COVID-19-Krise verwandelt Menschen in Weed Horter. Die Verkäufe erreichen neue Höchststände in den USA und Kanada

Berichten zufolge erreichen die Cannabisverkäufe in den USA und Kanada neue Höchststände, da sich die Kunden Lager anlegen, um sich auf lange Zeiträume der Selbstisolation vorzubereiten.

Da sich das Coronavirus jeden Tag in neuen Regionen ausbreitet, werden Panikkäufe und sinkende Lagerbestände aus vielen Ländern der Welt gemeldet.

Während die meisten Menschen Desinfektionsmittel, Toilettenpapier, Gesichtsmasken und wichtige Güter horten, lagert eine große Gruppe von Menschen mit einem sehr nischenhaften Geschmack für „Kräuter“ eine Ware, die in Supermärkten nie zu finden ist.

Berichten zufolge erreichen die Cannabisverkäufe in den USA und Kanada neue Höchststände, da sich die Kunden Waren bunkern, um sich auf lange Zeiträume der Selbstisolation vorzubereiten.

Der Verkauf von Freizeit-Cannabis in den wichtigsten US-Märkten stieg zwischen dem 16. und 22. März um 50%. Der Verkauf von medizinischem Marihuana stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 41%, berichtete Reuters.

Image result for cannabis sales us

Aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus wurde die Schließung mehrerer nicht wesentlicher Dienste in den USA angeordnet. Cannabis-Läden sind jedoch geöffnet, da sie unter den wesentlichen Dienstleistungen aufgeführt sind.

In Kanadas Ontario hat der Online-Verkauf von Cannabis in den letzten zwei Wochen stark zugenommen. Die Website des Ontario Cannabis Store (OCS) berichtete, dass die Bestellungen am vergangenen Wochenende mehr als doppelt so hoch waren wie noch vor zwei Wochen.

Ein ähnlicher Anstieg der Nachfrage nach Cannabis ist auch in bestimmten Teilen Europas zu beobachten.  

Cannabis Raucher in Amsterdam kamen zu Hunderten in die Läden, um ihren Vorrat aufzufüllen, nachdem in den Niederlanden COVID-19-Beschränkungen eingeführt worden waren.

Während sich Menschen in anderen Ländern anstellen, um Desinfektionsmittel, Gesichtsmasken und wichtige Waren zu kaufen, warteten in Amsterdam zahlreiche Niederländer vor „Coffeeshops“, die normalerweise Marihuana-Gelenke verkaufen.

Berichten zufolge hatten die Geschäfte, in denen Marihuana verkauft wurde, letzte Woche wegen der Befürchtungen des Coronavirus geschlossen. Sie öffneten sich jedoch nur zwei Tage später für eine Menge begeisterter Käufer. 

 

0Shares
Zeige Mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Hier gehts zu unserem Datenschutz- und Cookie-Hinweis >> www.cia-tv.eu/datenschutz-und-cookie-hinweis/

Schließen