NEWS
Im Trend

Amsterdam will Touristen den Kauf von Cannabis verbieten

Es cannabisschen schwieriger werden, beim Amsterdam-Aufenthalt sein grünes Wunder zu erleben.

 

Kichernde Menschen auf Fahrrädern. Kreischende amerikanische Touristinnen. Maturareisende, die sich mit bleichen aber glücklichen Gesichtern über eine der unzähligen Brücken beugen und gebannt dem Lauf eines der unzähligen Kanäle folgen.

„I amsterdam“, steht schon in großen Lettern am Flughafen Schipol – 17 Millionen Touristen sind jährlich in der Hauptstadt der Niederlande. Für einen großen Teil gehört es dazu, sich in einen der zahlreichen Coffeeshops zu setzen und dort einem Joint zu frönen.

Das soll bald vorbei sein. Amsterdams Bürgermeisterin, Femke Halsema, fürchtet, dass die Stadt durch den immer stärker wachsenden Tourismus zugrunde gerichtet wird – und das will sie verhindern. Eventuell durch ein Cannabis-Kauf-Verbot.

Halsema gab eine Studie in Auftrag, um nachzuprüfen, wie sich ein Marihuana-Verbot für Touristen auf den Tourismus auswirken würde.

42 Prozent der Befragten würden Amsterdam seltener besuchen, ganze zwölf Prozent würden gar nicht mehr in das Venedig des Nordens fahren, wenn sie nicht mehr kiffen dürften.

Fast ein Fünftel (18 Prozent) ginge das Verbot pragmatisch an – sie würden nicht mehr in die Coffee Shops gehen, sondern sich das Kraut woanders holen, während 22 Prozent jemanden aus der Bevölkerung bitten würden, die begehrten Sportzigaretten für sie zu besorgen.

Die Coffeeshops sind für 33 Prozent der Befragten der Hauptgrund, nach Amsterdam zu fahren, gefolgt von 21 Prozent, die eine Fahrradtour durch die Stadt machen wollen.

Auch im Bereich der Rotlichtviertel gab es bereits Einschränkungen für Touristen: Im Rotlichtbezirk wurde die Anzahl auf täglich 115 geführte Besichtigungen gesenkt, die auch nur noch 15 teilnehmende Personen zählen dürfen. Hält man sich dabei dann auch nicht an die Auflagen, Stopps auf engen Brücken, vor Wohnhäusern oder Geschäfts- und Restauranteingängen zu vermeiden, drohen Strafen von 190 Euro.

 
Ab 1. April sollen die Führungen endgültig der Vergangenheit angehören. Staatdessen wird eine zentrale Einrichtung angestrebt, die nicht mehr ohne weiteres für jedermann zugänglich ist und besser kontrolliert werden kann. In welcher Form dies realisiert werden soll, ist noch nicht entschieden. Zu den Optionen gehören ein Prostitutionshotel oder ein Erotikzentrum mit Sextheater, Nachtclubs und Restaurants.
 
 
 

Quellenverweis

0Shares
Tags
Zeige Mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button
Close
Close

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Hier gehts zu unserem Datenschutz- und Cookie-Hinweis >> www.cia-tv.eu/datenschutz-und-cookie-hinweis/

Schließen